Protection against pollution of potable water in water installations and general requirements of devices to prevent pollution by backflow

This standard deals with the means to be used to prevent the pollution of potable water inside premises and the general requirements of protection devices to avoid pollution by backflow. The hygiene protection specifications ofthis standard are applicable to all the standards for systems or appliances connected to the private supply system for water intended for human consumption.This standard specifies the minimum requirements for product standards of protection units. The product standards are used to detail product specifications.

Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch Rückfließen

Diese Norm enthält Festlegungen zur Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers innerhalb von Grundstücken und Gebäuden und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Vermeidung von Verunreinigungen durch Rückfließen. Die Bestimmungen dieser Norm zum hygienischen Schutz sind auf alle Normen für Systeme oder Apparate (Geräte, Behälter, Maschinen) anzuwenden, die mit der Trinkwasser-Installation verbunden sind. Diese Norm beschreibt die Mindestanforderungen für die Produktnormen von Sicherungs- einrichtungen.

Protection contre la pollution de l'eau potable dans les réseaux intérieurs et exigences générales des dispositifs de protection contre la pollution par retour

La présente norme traite des moyens à mettre en oeuvre, dans les réseaux intérieurs, pour prévenir la pollution de l'eau potable, et les exigences générales des dispositifs de protection pour empêcher la pollution par retour. Les spécifications de protection sanitaire de cette norme s'appliquent à toutes les normes d'équipement, raccordés au réseau intérieur de distribution d'eau destinée à la consommation humaine. La présente norme spécifie les exigences minimales pour les normes de produit des ensembles de protection.

Varovanje pitne vode pred onesnaževanjem v napeljavah za pitno vodo in splošne zahteve za varovala za preprečitev onesnaževanja pitne vode zaradi povratnega toka

General Information

Status
Published
Publication Date
21-Nov-2000
Withdrawal Date
30-May-2001
Current Stage
9092 - Decision on results of review/2YR ENQ - revise - Review Enquiry
Completion Date
25-Apr-2017

Relations

Buy Standard

Standard
EN 1717:2001 (EN)
English language
51 pages
sale 10% off
Preview
sale 10% off
Preview
e-Library read for
1 day
Standard
EN 1717:2001 (DE)
German language
51 pages
sale 10% off
Preview
sale 10% off
Preview
e-Library read for
1 day

Standards Content (Sample)

2003-01.Slovenski inštitut za standardizacijo. Razmnoževanje celote ali delov tega standarda ni dovoljeno.WRNDSchutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch RückfließenProtection contre la pollution de l'eau potable dans les réseaux intérieurs et exigences générales des dispositifs de protection contre la pollution par retourProtection against pollution of potable water in water installations and general requirements of devices to prevent pollution by backflow91.140.60Sistemi za oskrbo z vodoWater supply systems13.060.20Pitna vodaDrinking waterICS:Ta slovenski standard je istoveten z:EN 1717:2000SIST EN 1717:2001en,fr,de01-december-2001SIST EN 1717:2001SLOVENSKI
STANDARD



SIST EN 1717:2001



SIST EN 1717:2001



SIST EN 1717:2001



SIST EN 1717:2001



SIST EN 1717:2001



SIST EN 1717:2001



SIST EN
...

2003-01.Slovenski inštitut za standardizacijo. Razmnoževanje celote ali delov tega standarda ni dovoljeno.WRNDSchutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch RückfließenProtection contre la pollution de l'eau potable dans les réseaux intérieurs et exigences générales des dispositifs de protection contre la pollution par retourProtection against pollution of potable water in water installations and general requirements of devices to prevent pollution by backflow91.140.60Sistemi za oskrbo z vodoWater supply systems13.060.20Pitna vodaDrinking waterICS:Ta slovenski standard je istoveten z:EN 1717:2000SIST EN 1717:2001de01-december-2001SIST EN 1717:2001SLOVENSKI
STANDARD



SIST EN 1717:2001



EUROPÄISCHE NORMEUROPEAN STANDARDNORME EUROPÉENNEEN 1717November 2000ICS 13.060.20; 91.140.60Deutsche FassungSchutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen anSicherungseinrichtungen zur Verhütung vonTrinkwasserverunreinigungen durch RückfließenProtection against pollution of potable water in waterinstallations and general requirements of devices to preventpollution by backflowProtection contre la pollution de l'eau potable dans lesréseaux intérieurs et exigences générales des dispositifs deprotection contre la pollution par retourDiese Europäische Norm wurde vom CEN am 20.Januar 2000 angenommen.Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denendieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzen Stand befindliche Listendieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrageerhältlich.Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland,Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik unddem Vereinigten Königreich.EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNGEUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATIONCOMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATIONManagement-Zentrum: rue de Stassart, 36
B-1050 Brüssel© 2000 CENAlle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchemVerfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.Ref. Nr. EN 1717:2000 DSIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 2 Inhalt Seite Vorwort.3 Einleitung.4 1 Anwendungsbereich.5 2 Normative Verweisungen.5 3 Begriffe.5 4 Verunreinigung von Trinkwasser: Grundlegende Bemerkungen.7 4.1 Rückfließen von verunreinigtem Wasser.7 4.2 Verbindung von Versorgungssystemen.8 4.3 Äußere Einflüsse.8 4.4 Werk-, Betriebs- und Hilfsstoffe.8 4.5 Stagnation.8 4.6 Schäden durch mangelnde oder unsachgemäße Wartung.8 5 Bestimmung der Risiken für Entnahmestellen und Apparate sowie Auswahl der Schutzmaßnahmen.9 5.1 Allgemeine Bemerkungen.9 5.2 Einteilung der Flüssigkeitskategorien, die mit Trinkwasser in Berührung kommen oder kommen könnten.9 5.2.1 Kategorie 1.9 5.2.2 Kategorie 2.9 5.2.3 Kategorie 3.10 5.2.4 Kategorie 4.10 5.2.5 Kategorie 5.10 5.3 Feststellung der Eigenschaften der Installation.10 5.3.1 Druck.10 5.3.2 Anschlüsse.10 5.3.3 Risikominderung.10 5.4 Trennung durch Einzel- oder Doppelwände.10 5.4.1 Regeln.11 5.4.2 Ausführung der Trennwände.11 5.5 Freier Auslauf über einen Entwässerungsgegenstand.11 5.6 Installationsmatrix.11 5.7 Sicherungseinrichtungen.12 5.7.1 Allgemeines.12 5.7.2 Funktions- und Ausführungsanforderungen an Sicherungseinrichtungen.13 5.7.3 Beschreibung der verzeichneten Sicherungseinrichtungen.13 5.8 Schutzmatrix der Schutzeinrichtungen und der zugeordneten Flüssigkeitskategorien.13 6 Sicherungseinrichtungen für Entnahmestellen und Apparate in der Trinkwasser-Installation für den häuslichen Gebrauch.15 6.1 Auswahl der Sicherungseinrichtungen, die eingesetzt werden.15 6.2 Einbauort der Sicherungseinrichtungen.15 7 Sicherungseinrichtungen für Entnahmestellen und Apparate in der Trinkwasser-Installation für den nicht-häuslichen Gebrauch.15 8 Absicherung an der Übergabestelle der öffentlichen Trinkwasserversorgung.15 9 Freier Auslauf über einem Entwässerungsgegenstand.16 Anhang A (normativ)
Auflistung der Sicherungseinrichtungen.17 Anhang B (informativ)
Tabelle zur Bestimmung der Flüssigkeitskategorie für den erforderlichen Schutz.48 Anhang C (informativ)
Durchführung der Analyse.50 Literaturhinweise.51
SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 3 Vorwort Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 164 „Wasserversorgung“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom AFNOR gehalten wird. Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Mai 2001, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis Mai 2001 zurückgezogen werden. Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Der Anhang A dieser Europäische Norm ist normativ, die Anhänge B und C sind informativ.
SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 4 Einleitung Unter Berücksichtigung möglicher nachteiliger Einwirkungen durch Produkte nach dieser Norm auf das Trinkwasser gilt: a) diese Norm gibt keine Auskunft darüber, ob die Anwendung der Produkte in einem Mitgliedsstaat der EU oder EFTA Beschränkungen unterliegt. b) Es sollte beachtet werden, dass bis zur Annahme vollziehbarer Europäischer Anforderungen bestehende nationale Regelungen in Kraft bleiben, die den Gebrauch und/oder die Eigenschaften dieser Produkte betreffen.
SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 5 1 Anwendungsbereich Diese Norm enthält Festlegungen zur Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers innerhalb von Grundstücken und Gebäuden und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Vermeidung von Verunreinigungen durch Rückfließen. Die Bestimmungen dieser Norm zum hygienischen Schutz sind auf alle Normen für Systeme oder Apparate (Geräte, Behälter, Maschinen) anzuwenden, die mit der Trinkwasser-Installation verbunden sind. Diese Norm beschreibt die Mindestanforderungen für die Produktnormen von Sicherungseinrichtungen. Die Produktnormen regeln Einzelheiten der Produkte. Für den Fall, dass keine Produktnormen bestehen, ist die vorliegende Norm als Grundlage für die Beschreibung neuentwickelter Produkte zu verwenden. 2 Normative Verweisungen Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich Änderungen). prEN 806, Technische Regeln für Installationen innerhalb von Gebäuden für Wasser für den menschlichen Gebrauch. 3 Begriffe Für die Anwendung dieser Europäischen Norm gelten die folgenden Begriffe. 3.1 freier Ablauf über einem Entwässerungsgegenstand freier ungehinderter Abstand zwischen der Unterkante der Entleerung eines Apparates oder der Installation und der Oberkante des Entwässerungsgegenstandes, der dieses Wasser aufnimmt 3.2 freier Auslauf physikalischer Abstand zwischen der Unterkante des Trinkwasser-Eintritts und dem höchstmöglichen oder kritischen Wasserspiegel eines Apparats, einer Installation, einer Entwässerungsleitung oder einer Belüftungsöffnung in der Trinkwasser-Installation 3.3 Belüftungsöffnung ermöglicht den Eintritt von Luft aus der Atmosphäre in die Trinkwasser-Installation 3.4 Apparate Einrichtung, in der Trinkwasser verbraucht und/oder verändert wird, z. B. Trinkwassererwärmer, Dosiergerät, Kaffeeautomaten, WC 3.5 Rückfließen Strömung einer Flüssigkeit innerhalb einer Trinkwasser-Installation entgegen der bestimmungsgemäßen Fließrichtung 3.6 Sicherungsarmatur gegen Rückfließen Vorrichtung, die dazu bestimmt ist, das Rückfließen des Trinkwassers zu verhindern SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 6 3.7 Kontamination Verunreinigung des Trinkwassers durch den Kontakt oder die Vermischung mit Stoffen 3.8 Unterbrechung Schaffung einer Luftstrecke zwischen Trinkwasser und Nichttrinkwasser 3.9 häuslicher Gebrauch jeder Gebrauch von Trinkwasser in Wohnhäusern oder ähnlichen Gebäuden ⎯ Üblicher Gebrauch, sowohl in Wohnungen und Wohnhäusern als auch in Hotels, Schulen, Büros, öffentlichen Gebäuden usw. (z. B. Küchenspüle, Waschbecken, Badewanne, Dusche, WC, Trinkwassererwärmer, haushaltsübliche Wasch- und Geschirrspülmaschine, Bidet, zentrale Trinkwassererwärmer, Gartenbewässerung); ⎯ Spezieller Gebrauch, bei dem Stoffe, die keine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen, in geringen Konzentrationen eingesetzt werden (z. B. geprüfte Wasserbehandlungsanlagen, Klimaanlagen); ⎯ „Häuslicher Gebrauch“ beschränkt sich im industriellen und gewerblichen Bereich auf Nutzung des Trinkwassers wie in Wohngebäuden üblich (dies schließt z. B. die Nutzung für technische Prozesse, Brandschutz, Zentralheizung und Bewässerung aus) 3.10 ablaufseitig Richtung, in welche normalerweise die Flüssigkeit fließt 3.11 Trinkwasser-Installation Trinkwasser-Installation, die hinter der Übergabestelle liegt und durch das Wasserversorgungsunternehmen oder Festlegungen definiert ist 3.12 Gruppe der Sicherungseinrichtungen allgemeine Einteilung der Sicherungseinrichtungen gegen Rückfließen 3.13 Fluid alle Stoffe, die durch geringe Kräfte deformiert werden können. Fluide werden unterteilt in Flüssigkeiten und Gase 3.14 Wasserspiegel
3.14.1 kritischer Wasserspiegel höchster Flüssigkeitsspiegel, der, ausgehend vom maximalen Wasserspiegel, 2 s nachdem der Wasserzulauf unterbrochen wurde, an beliebiger Stelle eines Apparates erreicht wird 3.14.2 maximaler Wasserspiegel maximaler Flüssigkeitsspiegel in einem offenen System; in einem Drucksystem ist dies die maximal mögliche Druckhöhe 3.14.3 höchstmöglicher Wasserspiegel der höchste, auch unter Einwirkung von Überdruck sich einstellende Flüssigkeitsspiegel, der an beliebiger Stelle eines Apparates erreicht wird, auch bei fehlerhaftem Betrieb oder Störungen SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 7 3.15 LD50 die Mengen von Stoffen oder Zubereitungen, die auf einmal oral oder parenteral verabreicht werden, haben innerhalb von 15 Tagen (die erforderliche Zeit um potentielle Verzögerungseffekte zu berücksichtigen) den Tod von 50 von 100 behandelten Tieren zur Folge 3.16 nicht-häuslicher Gebrauch jeder Gebrauch in Zusammenhang mit gewerblichen Aktivitäten in Industrie, Handel, Landwirtschaft und Gesundheitswesen usw. Jeder Gebrauch bezüglich privater oder öffentlicher Schwimmbecken sowie öffentlicher Bäder 3.17 Überlauf natürliche Ableitung von auftretender überschüssiger Flüssigkeit aus einem Apparat, wenn ein bestimmter Flüssigkeitsspiegel erreicht ist 3.18 Entnahmestelle die Stelle, an der entweder das Trinkwasser durch den Benutzer direkt oder durch den Anschluss eines Apparates entnommen wird 3.19 Verunreinigung von Trinkwasser jede Verminderung der Qualität des Trinkwassers 3.20 Sicherungspunkt Einbauort der Sicherungseinrichtung 3.21 Sicherungseinheit eine Vorrichtung oder eine Kombinationen von unterschiedlichen hydraulischen Komponenten (Armaturen) mit Sicherungsarmaturen, die den Schutz vor Rückfließen bilden 3.22 Sicherungstyp Funktionsprinzip einer Sicherungsarmatur innerhalb einer Gruppe 3.23 zulaufseitig die Richtung, aus der normalerweise die Flüssigkeit fließt 4 Verunreinigung von Trinkwasser: Grundlegende Bemerkungen Trinkwasser-Installationen nach prEN 806 dürfen keine Verunreinigungen in öffentlichen oder privaten Trinkwasser-Installationen hervorrufen, sei es durch Ursachen in Wohnanlagen oder gefährdendes Wasser oder andere nicht gewünschte Stoffe. 4.1 Rückfließen von verunreinigtem Wasser Die Qualität des verteilten Trinkwassers kann beeinträchtigt werden, wenn Nichttrinkwasser in das Trinkwassersystem zurückfließt. SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 8 4.2 Verbindung von Versorgungssystemen Erfolgt ein Mischen von Trinkwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung und Trinkwasser aus einer anderen Wasserversorgung, muss das öffentliche Trinkwassernetz durch einen uneingeschränkten freien Auslauf abgesichert werden. Die Verteilungssysteme von Nichttrinkwasser oder Wasser unbekannter Beschaffenheit sind zu trennen und müssen in der gesamten Installation (z. B. durch verschiedene Farben der Rohrleitungen) gekennzeichnet sein. Die Entnahmestellen dieser Nichttrinkwässer müssen durch deutlich sichtbare Warnhinweise gekennzeichnet sein. 4.3 Äußere Einflüsse Trinkwasserbehälter, Leitungen und Apparate müssen vor externen Verunreinigungen geschützt werden. Außer Trinkwasser dürfen keine anderen Fluide in einer Trinkwasser-Installation befördert werden (Gas, Pressluft, Ventilationsableitung, Dampf, Chemikalien, Wasser aus Heizungsanlagen, wiederverwendetes Wasser, Dränage- oder Überlaufwasser, Abwasser usw.). Wenn anzunehmen ist, dass bei bestimmungsgemäßem Betrieb eine Verunreinigung über die Sicherungs-einrichtung ins Trinkwasser möglich ist (z. B. Freier Auslauf, Belüftungsöffnung), sind geeignete Sicherungs-maßnahmen vorzusehen. 4.4 Werk-, Betriebs- und Hilfsstoffe Die eingesetzten Werk-, Betriebs- oder Hilfsstoffe einschließlich der Werkstoffe der Sicherungseinrichtung, die mit dem Trinkwasser in Kontakt kommen, müssen die Europäischen Normen und nationale Bestimmungen erfüllen und/oder gegenwärtig gültige nationale Beschränkungen befolgen , die gegenwärtig in der EU und EFTA in Kraft sind. Sie müssen aufeinander, mit dem verteilten Wasser und mit den Fluiden oder Stoffen, die möglicherweise mit ihnen in Kontakt kommen, abgestimmt sein. 4.5 Stagnation Bei Stagnation des Wassers kann die Wasserbeschaffenheit durch ansteigende Konzentrationen von gelösten oder suspendierten Stoffen oder ein Bakterienwachstum beeinträchtigt werden. Die Intensität der Beeinträchtigung hängt von den verwendeten Materialien, der Wasserbeschaffenheit, der Temperatur (z. B. Leitungen in Heizungsräumen) und der Dauer der Stagnation ab. Aus Gründen der Hygiene ist es erforderlich, nach Stagnationszeiten Spülungen des Leitungssystems vorzunehmen. Leitungen, die bestimmungsgemäß nur selten oder längere Zeit nicht benutzt werden, sind während der Stillstandszeit abzusperren und vor Wiederinbetriebnahme zu spülen. Leitungen, die nicht mehr benutzt werden, sind abzutrennen. 4.6 Schäden durch mangelnde oder unsachgemäße Wartung Jede unzureichende oder nicht ordnungsgemäße Wartung der Trinkwasser-Installation einschließlich der Sicherungseinrichtungen zum Schutz gegen Rückfließen kann eine Beeinträchtigung der Wasserbeschaffenheit hervorrufen. Eine regelmäßige Wartung der Sicherungseinrichtungen muss daher durchgeführt werden. Ihre ordnungsgemäße Funktion ist regelmäßig in Übereinstimmung mit nationalen oder regionalen Bestimmungen zu überprüfen. SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 9 5 Bestimmung der Risiken für Entnahmestellen und Apparate sowie Auswahl der Schutzmaßnahmen 5.1 Allgemeine Bemerkungen Ein Rückfließen in Trinkwasser-Installationen kann aus folgenden Gründen vorkommen: a) Rücksaugen: Durch einen teilweisen Unterdruck (Druckabfall) im öffentlichen Leitungsnetz (durch Schließen eines Ventils, bei Rohrbruch, großen Druckschwankungen z. B. beim Betrieb von Druckerhöhungspumpen oder übermäßigem Wasserbedarf in einem Teil der Trinkwasserversorgung, Wasserentnahme bei einem Notfall aus einem Löschwasserhydranten). b) Rückdrücken: Durch Gegendruck, der aus einem Nichttrinkwassersystem kommt, in dem zeitweise ein höherer Druck herrscht als im Trinkwassersystem. Zwei Voraussetzungen müssen für ein Zustandekommen einer Verunreinigung erfüllt sein: a) Möglichkeit zum Kontakt durch Vermischen von Trinkwasser und dem verunreinigenden Fluid; b) Ein Druckunterschied an beliebiger Stelle in der Trinkwasser-Installation, der eine Umkehr der bestimmungsgemäßen Fließrichtung verursacht. Wenn eine gemeinsame Sicherung (Sammelsicherung) für mehrere Entnahmestellen und Apparate in einer Trinkwasser-Installation geplant ist, so sind die Sicherungsmaßnahmen gegen das höchste vorkommende Risiko in der ungünstigsten Fluidkategorie für alle angeschlossenen Installationsteile anzusetzen. Die Analyse einer bestehenden oder geplanten Installation ergibt die Daten sowohl über die Eigenschaften der Installation als auch der Flüssigkeitskategorie. Das Ergebnis dieser Analyse wird durch ein Kreuz im entsprechenden Feld der Installationsmatrix festgelegt (siehe Tabelle 1). Sonder-Installationen mit außergewöhnlichen Risiken bedürfen der Betrachtung der zusätzlichen technischen Parameter. Im Zweifelsfall ist das höchste Risiko anzunehmen. 5.2 Einteilung der Flüssigkeitskategorien, die mit Trinkwasser in Berührung kommen oder kommen könnten Bei normalen Gebrauch werden Flüssigkeiten, die in Kontakt mit dem Trinkwasser sind oder kommen können, in fünf Kategorien eingeteilt. Sie werden wie nachfolgend festgelegt. In Fällen, wo entweder unbedeutende Konzentrationen oder andererseits wesentliche Mengen von Stoffen auftreten, empfiehlt es sich, die Sicherungsmaßnahmen neu zu bestimmen. 5.2.1 Kategorie 1 Wasser für den menschlichen Gebrauch, das direkt aus einer Trinkwasser-Installation entnommen wird. 5.2.2 Kategorie 2 Flüssigkeit, die keine Gefährdung der menschlichen Gesundheit darstellt. Flüssigkeiten, die für den menschlichen Gebrauch geeignet sind, einschließlich Wasser aus einer Trinkwasser-Installation, das eine Veränderung in Geschmack, Geruch, Farbe oder Temperatur (Erwärmung oder Abkühlung) aufweisen kann. SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 10
5.2.3 Kategorie 3 Flüssigkeit, die eine Gesundheitsgefährdung durch die Anwesenheit einer oder mehrerer giftiger oder besonders giftiger Stoffe1) darstellt. 5.2.4 Kategorie 4 Flüssigkeit, die eine Gesundheitsgefährdung für Menschen durch die Anwesenheit einer oder mehrerer giftiger oder besonders giftiger Stoffe oder einer oder mehrerer radioaktiven, mutagenen oder kanzerogenen Substanzen darstellt. 5.2.5 Kategorie 5 Flüssigkeit, die eine Gesundheitsgefährdung für Menschen durch die Anwesenheit von mikrobiellen oder viruellen Erregern übertragbarer Krankheiten darstellt. 5.3 Feststellung der Eigenschaften der Installation 5.3.1 Druck Für jede Leitungsführung in einem Apparat ist der oder sind notwendige(n) oder existierende(n) Sicherungspunkt(e) zu bestimmen oder, falls dies nicht möglich ist, die Anschlussstelle des Apparates an die Trinkwasser-Installation. Der maximale Betriebswasserspiegel ist zu bestimmen. Es ist zu ermitteln, ob an dem Sicherungspunkt (tatsächlich oder vorgesehen) oder, wenn dies nicht möglich ist, an der Anschlussstelle des Apparates an die Trinkwasser-Installation atmosphärischer Druck (p = atm) oder ein höheren als der atmosphärischen Druck (p > atm) herrscht. ⎯ p = atm gilt, wenn sich der Sicherungspunkt (tatsächlich oder vorgesehen) bzw., wenn dies nicht möglich ist, die Anschlussstelle des Apparates zur Trinkwasser-Installation oberhalb des maximalen Betriebswasserspiegels befindet. ⎯ p > atm gilt, wenn sich der Sicherungspunkt (tatsächlich oder vorgesehen), bzw., wenn dies nicht möglich ist, die Anschlussstelle des Apparates an die Trinkwasser-Installation unterhalb des maximalen Betriebswasserspiegels befindet. 5.3.2 Anschlüsse Alle Anschlüsse an die Trinkwasser-Installation werden als ständige Anschlüsse angesehen. 5.3.3 Risikominderung Das Prinzip der Risikominderung wird nur für bestimmte Entnahmestellen und Apparate im häuslichen Gebrauch akzeptiert, wie in Abschnitt 6 nach 3.9 aufgeführt. 5.4 Trennung durch Einzel- oder Doppelwände Eine einwandige Trennung besteht aus einem festen und abgedichteten Bereich oder Behälter, der auf der einen Seite in Kontakt mit Trinkwasser kommt und auf der anderen Seite mit einem anderen Fluid in Kontakt kommen kann. Eine doppelwandige Trennung besteht aus mindestens zwei festen und abgedichteten Bereichen oder Behältern, welche eine neutrale Zwischenzone zwischen dem Trinkwasser auf der einen und einem Fluid auf der anderen Seite bildet.
1) Die Abgrenzung zwischen Kategorie 3 und Kategorie 4 ist LD 50 = 200 mg/kg Körpergewicht nach EU-Richt-linie 93/21/EG vom 27. April 1993. SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 11 Die Zwischenzone kann auf zweierlei Weise beschaffen sein: ⎯ sie enthält ein Gas oder inertes poröses Material (offene Zellen), ⎯ oder sie beinhaltet eine Flüssigkeit der Kategorie 1, 2, 3. 5.4.1 Regeln 5.4.1.1 Zur Rückflussverhinderung Fluide der Kategorie 2 oder 3 können durch eine Einzelwand vom Trinkwasser getrennt sein. Für den Schutz eines Fluides der Kategorie 4 oder 5 ist eine Einzelwand nicht ausreichend. Eine Doppelwand mit einem Sicherheitsmedium in der Zwischenzone (Flüssigkeit oder Gas) und einem akustischen oder visuellen Alarmsystem ist immer geeignet, wenn eine Trennung zwischen dem Trinkwasser und dem zweiten Fluid gefordert wird. 5.4.1.2 Zum unmittelbaren Schutz des Betreibers Entspricht das Fluid, vor dem das Trinkwasser gesichert werden muss, der Kategorie 4 oder 5 und dient das Trinkwasser nach dem Apparat für sanitäre Zwecke oder zur Zubereitung von Nahrung, sind Doppelwände erforderlich. 5.4.2 Ausführung der Trennwände Die Ausführung der Trennung durch Einzel- oder Doppelwände ist in den entsprechenden Normen beschrieben. 5.5 Freier Auslauf über einen Entwässerungsgegenstand Alle Apparate, die mit der Trinkwasser-Installation verbunden sind und einen Anschluss an eine Entwässerungs-leitung haben, müssen an diese mit einem freien Auslauf angeschlossen sein. Dieser freie Auslauf muss die in Abschnitt 9 beschriebenen Anforderungen erfüllen. Anderenfalls muss das Fluid in dem Apparat als Fluid der Kategorie 5 angesehen werden. 5.6 Installationsmatrix Tabelle 1 — Installationsmatrix Flüssigkeitskategorie Druck 1 2 3 4 5 p
= atm
p > atm
Durch Analyse der Installation, seiner technischen Eigenschaften (siehe 5.3 bis 5.5) und
Bestimmung der Flüssigkeitskategorie, vor der sie geschützt werden muss, ist es möglich, das Risiko der Verunreinigung zu ermitteln. Alle Sicherungseinrichtungen, die sich bereits innerhalb eines Apparates oder Installation befinden, sind bei der Analyse nicht zu berücksichtigen. Die obenstehende Matrix kann je nach bestehendem Parameter durch Markierung mit einem Kreuz in dem betreffenden Feld ausgefüllt werden. SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 12 5.7 Sicherungseinrichtungen 5.7.1 Allgemeines Wenn die Sicherungseinrichtung durch ein Symbol dargestellt wird, ist dies ein Sechseck, welches jeweils einen Buchstaben für die Schutzgruppe und einen Buchstaben für den Typ innerhalb dieser Gruppe enthält.
BEISPIEL
In einer Trinkwasser-Installation oder einem Apparat, der mit einer Installation verbunden ist, können mehrere Sicherungseinrichtungen vorhanden sein. Jede Einrichtung besteht aus der Sicherungsarmatur und den Zubehörteilen, die für ihre ordnungsgemäße Funktion und für die Inspektion und Wartung (z. B. Ventile, Siebe, usw.) benötigt werden. Die Sicherungsarmatur ist ein fertig montiertes Bauteil, das so
in die Trinkwasser-Installation eingebaut werden kann. Die wesentlichen Merkmale der Gruppen und Typen der Sicherungseinrichtungen und die Prinzipskizzen finden sich in 5.7.3. Damit eine einwandfreie Abdeckung des Risikos gesichert ist, sind die Einbaurichtlinien für die Sicherungs-einrichtungen genau zu befolgen. Bei Auswahl der Sicherungseinrichtung ist zu überprüfen, dass deren Funktion nicht durch Höhen- oder Schräg-lage beeinträchtigt wird. Bauteile, die in Kombination mit einer Sicherungsarmatur eine Sicherungseinrichtung ergeben, können sein: ⎯ ein Absperrventil;
⎯ ein Anschluss für Überprüfung;
⎯ eine Probenentnahmestelle;
⎯ ein Filter;
⎯ ein Filter mit Entleerventil;
⎯ ein freier Auslauf.
Außerdem sind die Armaturen in Übereinstimmung mit den technischen Anweisungen der Hersteller so einzubauen, dass dadurch die Schutzfunktion nicht beeinträchtigt wird. SIST EN 1717:2001



EN 1717:2000 (D) 13 5.7.2 Funktions- und Ausführungsanforderungen an Sicherungseinrichtungen Sicherungseinrichtungen sind so zu bauen, dass sie sicher ein Rückfließen verunreinigter Flüssigkeiten durch Rückdrücken und/oder Rücksaugen in die Trinkwasser-Installation verhindern. Der Grad der Sicherung und die Wirksamkeit der Sicherungseinrichtung, z. B. freier Auslauf, Belüftungs-öffnungen oder eine mechanische Vorrichtung hängen von der Kategorie d
...

Questions, Comments and Discussion

Ask us and Technical Secretary will try to provide an answer. You can facilitate discussion about the standard in here.