Zinc diffusion coatings on ferrous products - Sherardizing - Specification (ISO 17668:2016)

ISO 17668:2016 specifies minimum thickness requirements for six classes of zinc diffusion layers applied to ferrous products by the sherardizing process for the purpose of protection against corrosion and wear.
ISO 17668:2016 does not specify any requirements for the surface condition (finish or roughness) of the basis material before sherardizing.
Post-treatments (conversion coatings), after-treatments or organic over-coatings (Duplex) of sherardized articles are not in the scope of this International Standard.
NOTE 1 For general information about post-treatments, see Annex C and Annex D.
ISO 17668:2016 does not apply to sherardized products (e.g. fasteners, tubes) for which specific standards exist and which might include additional requirements or requirements which are different from those of this International Standard.
NOTE 2 Individual product standards can incorporate this International Standard for the coating by quoting its number, or can incorporate it with modification specific to the product.

Zink-Diffusionsschichten auf Eisen - Sherardisieren - Anforderungen (ISO 17668:2016)

Diese Internationale Norm legt die Anforderungen an die Mindestschichtdicke für sechs Klassen von Zinküberzügen, die zum Schutz vor Korrosion und Verschleiß mithilfe des Sherardisierungsverfahrens auf Eisenwerkstoffe aufgebracht wurden, fest.
Diese Internationale Norm legt keine Anforderungen an den Zustand der Oberfläche (Oberflächen-beschaffenheit oder Rauheit) des Grundwerkstoffs vor dem Sherardisieren fest.
Nachbehandlungen (Konversionsschichten), nachträgliche Behandlungen oder organische Beschichtungen (Duplex-Systeme) von sherardisierten Bauteilen werden von der Internationalen Norm nicht erfasst.
ANMERKUNG 1   Für allgemeine Informationen zu den Nachbehandlungen siehe Anhang C und Anhang D.
Diese Internationale Norm gilt nicht für sherardisierte Produkte (z. B. Befestigungselemente, Rohre), für die es besondere Normen gibt und für die zusätzliche Anforderungen oder von dieser Internationalen Norm abweichende Anforderungen gelten könnten.
ANMERKUNG 2   Einzelne Produktnormen können durch Angabe der Nummer auf die vorliegende Norm für Schichten verweisen oder sie mit produktspezifischen Modifikationen integrieren.

Revêtements par diffusion de zinc sur les produits ferreux - Shérardisation - Spécification (ISO 17668:2016)

ISO 17668:2016 spécifie les exigences relatives à l'épaisseur minimale de six classes de couches par diffusion de zinc appliquées aux produits ferreux selon le procédé de shérardisation en vue de fournir une protection contre la corrosion et l'usure.
ISO 17668:2016 ne spécifie aucune exigence relative à l'état de surface (fini ou rugosité) du matériau de base avant shérardisation.
Les post-traitements (couches de conversion), les traitements subséquents ou les revêtements organiques (systèmes Duplex) appliqués aux pièces shérardisées ne relèvent pas du domaine d'application de la présente Norme internationale.
NOTE 1 Pour des informations générales sur les post-traitements, voir l'Annexe C et l'Annexe D.
ISO 17668:2016 ne s'applique pas aux produits shérardisés (tels que les éléments de fixation, les tubes, etc.) pour lesquels des normes spécifiques existent et sont susceptibles de comporter des exigences supplémentaires ou des exigences différentes de celles définies dans la présente Norme internationale.
NOTE 2 En ce qui concerne les revêtements, une norme de produit peut référencer la présente Norme internationale en citant son numéro complet ou peut l'intégrer à son corps de texte en apportant les modifications spécifiques au produit.

Cinkove difuzijske prevleke na železovih izdelkih - Šeradiranje - Specifikacija (ISO 17668:2016)

Ta standard ISO določa minimalne zahteve za debelino za šest razredov cinkove prevleke, uporabljene za železove izdelke po postopku šeradiranja za zaščito pred korozijo in obrabo. Določa tudi minimalne zahteve za cinkov prah, ki se uporablja v postopku šeradiranja. Ta standard ne določa zahtev za stanje površine (zaključno ali hrapavo) osnovnega materiala pred šeradiranjem. Ta standard ne zajema naknadne obdelave ali organskih premazov šeradiranih izdelkov. Ta standard se ne uporablja za šeradirane izdelke (npr. vezne elemente, cevi), za katere obstajajo posebni standardi, ki lahko vključujejo dodatne zahteve ali zahteve, ki se razlikujejo od tistih iz tega standarda. OPOMBA: Standardi za posamezne izdelke lahko vključujejo določbe tega standarda za prevleko z navedbo njegove številke ali s spremembami, ki so posebej prilagojene izdelku.

General Information

Status
Published
Publication Date
01-Mar-2016
Current Stage
6060 - Definitive text made available (DAV) - Publishing
Due Date
02-Mar-2016
Completion Date
02-Mar-2016

RELATIONS

Buy Standard

Standard
EN ISO 17668:2016
English language
21 pages
sale 10% off
Preview
sale 10% off
Preview

e-Library read for
1 day
Draft
prEN ISO 17668:2014
German language
19 pages
sale 10% off
Preview
sale 10% off
Preview

e-Library read for
1 day

Standards Content (sample)

SLOVENSKI STANDARD
SIST EN ISO 17668:2016
01-maj-2016
1DGRPHãþD
SIST EN 13811:2003

Cinkove difuzijske prevleke na železovih izdelkih - Šeradiranje - Specifikacija (ISO

17668:2016)
Zinc diffusion coatings on ferrous products - Sherardizing - Specification (ISO
17668:2016)
Zink-Diffusionsbeschichtungen auf Eisen - Sherardisieren - Anforderungen (ISO
17668:2016)

Revêtements par diffusion de zinc sur les produits ferreux - Shérardisation - Spécification

(ISO 17668:2016)
Ta slovenski standard je istoveten z: EN ISO 17668:2016
ICS:
25.220.40 Kovinske prevleke Metallic coatings
77.120.60 Svinec, cink, kositer in Lead, zinc, tin and their
njihove zlitine alloys
SIST EN ISO 17668:2016 en,fr,de

2003-01.Slovenski inštitut za standardizacijo. Razmnoževanje celote ali delov tega standarda ni dovoljeno.

---------------------- Page: 1 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
---------------------- Page: 2 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
EN ISO 17668
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE
March 2016
EUROPÄISCHE NORM
ICS 25.220.40 Supersedes EN 13811:2003
English Version
Zinc diffusion coatings on ferrous products - Sherardizing -
Specification (ISO 17668:2016)

Revêtements par diffusion de zinc sur les produits Zink-Diffusionsüberzüge auf Eisen - Sherardisieren -

ferreux - Shérardisation - Spécification (ISO Anforderungen (ISO 17668:2016)
17668:2016)
This European Standard was approved by CEN on 2 January 2016.

CEN members are bound to comply with the CEN/CENELEC Internal Regulations which stipulate the conditions for giving this

European Standard the status of a national standard without any alteration. Up-to-date lists and bibliographical references

concerning such national standards may be obtained on application to the CEN-CENELEC Management Centre or to any CEN

member.

This European Standard exists in three official versions (English, French, German). A version in any other language made by

translation under the responsibility of a CEN member into its own language and notified to the CEN-CENELEC Management

Centre has the same status as the official versions.

CEN members are the national standards bodies of Austria, Belgium, Bulgaria, Croatia, Cyprus, Czech Republic, Denmark, Estonia,

Finland, Former Yugoslav Republic of Macedonia, France, Germany, Greece, Hungary, Iceland, Ireland, Italy, Latvia, Lithuania,

Luxembourg, Malta, Netherlands, Norway, Poland, Portugal, Romania, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland, Turkey and

United Kingdom.
EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG
CEN-CENELEC Management Centre: Avenue Marnix 17, B-1000 Brussels

© 2016 CEN All rights of exploitation in any form and by any means reserved Ref. No. EN ISO 17668:2016 E

worldwide for CEN national Members.
---------------------- Page: 3 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
EN ISO 17668:2016 (E)
Contents Page

European foreword ....................................................................................................................................................... 3

---------------------- Page: 4 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
EN ISO 17668:2016 (E)
European foreword

This document (EN ISO 17668:2016) has been prepared by Technical Committee ISO/TC 107 “Metallic

and other inorganic coatings” in collaboration with Technical Committee CEN/TC 262 “Metallic and

other inorganic coatings” the secretariat of which is held by BSI.

This European Standard shall be given the status of a national standard, either by publication of an

identical text or by endorsement, at the latest by September 2016, and conflicting national standards

shall be withdrawn at the latest by September 2016.

Attention is drawn to the possibility that some of the elements of this document may be the subject of

patent rights. CEN [and/or CENELEC] shall not be held responsible for identifying any or all such patent

rights.
This document supersedes EN 13811:2003.

According to the CEN-CENELEC Internal Regulations, the national standards organizations of the

following countries are bound to implement this European Standard: Austria, Belgium, Bulgaria,

Croatia, Cyprus, Czech Republic, Denmark, Estonia, Finland, Former Yugoslav Republic of Macedonia,

France, Germany, Greece, Hungary, Iceland, Ireland, Italy, Latvia, Lithuania, Luxembourg, Malta,

Netherlands, Norway, Poland, Portugal, Romania, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland,

Turkey and the United Kingdom.
Endorsement notice

The text of ISO 17668:2016 has been approved by CEN as EN ISO 17668:2016 without any modification.

---------------------- Page: 5 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
---------------------- Page: 6 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
INTERNATIONAL ISO
STANDARD 17668
First edition
2016-02-01
Zinc diffusion coatings on ferrous
products — Sherardizing —
Specification
Revêtements par diffusion de zinc sur les produits ferreux —
Shérardisation — Spécification
Reference number
ISO 17668:2016(E)
ISO 2016
---------------------- Page: 7 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
ISO 17668:2016(E)
COPYRIGHT PROTECTED DOCUMENT
© ISO 2016, Published in Switzerland

All rights reserved. Unless otherwise specified, no part of this publication may be reproduced or utilized otherwise in any form

or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, or posting on the internet or an intranet, without prior

written permission. Permission can be requested from either ISO at the address below or ISO’s member body in the country of

the requester.
ISO copyright office
Ch. de Blandonnet 8 • CP 401
CH-1214 Vernier, Geneva, Switzerland
Tel. +41 22 749 01 11
Fax +41 22 749 09 47
copyright@iso.org
www.iso.org
ii © ISO 2016 – All rights reserved
---------------------- Page: 8 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
ISO 17668:2016(E)
Contents Page

Foreword ........................................................................................................................................................................................................................................iv

Introduction ..................................................................................................................................................................................................................................v

1 Scope ................................................................................................................................................................................................................................. 1

2 Normative references ...................................................................................................................................................................................... 1

3 Terms and definitions ..................................................................................................................................................................................... 1

4 General requirements ..................................................................................................................................................................................... 3

4.1 Surface condition base material ............................................................................................................................................... 3

4.2 Information to be supplied by the purchaser ............................................................................................................... 3

5 Acceptance inspection and sampling .............................................................................................................................................. 3

6 Coating properties .............................................................................................................................................................................................. 4

6.1 Appearance ................................................................................................................................................................................................ 4

6.2 Thickness ..................................................................................................................................................................................................... 4

6.2.1 General...................................................................................................................................................................................... 4

6.2.2 Test methods ....................................................................................................................................................................... 4

6.2.3 Reference areas ................................................................................................................................................................. 5

6.2.4 Magnetic method or electro-magnetic method ..................................................................................... 5

6.2.5 Gravimetric method ...................................................................................................................................................... 5

6.2.6 Thickness requirements ............................................................................................................................................ 5

6.3 Acceptance criteria .............................................................................................................................................................................. 6

6.4 Additional clearances for threaded components ...................................................................................................... 6

7 Ceritificate of compliance ........................................................................................................................................................................... 6

Annex A (normative) Information to be supplied by the purchaser to the sherardizer .................................7

Annex B (informative) Determination of thickness .............................................................................................................................. 8

Annex C (informative) General information ..............................................................................................................................................10

Annex D (informative) Corrosion resistance of sherardized layers ..................................................................................12

Bibliography .............................................................................................................................................................................................................................13

© ISO 2016 – All rights reserved iii
---------------------- Page: 9 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
ISO 17668:2016(E)
Foreword

ISO (the International Organization for Standardization) is a worldwide federation of national standards

bodies (ISO member bodies). The work of preparing International Standards is normally carried out

through ISO technical committees. Each member body interested in a subject for which a technical

committee has been established has the right to be represented on that committee. International

organizations, governmental and non-governmental, in liaison with ISO, also take part in the work.

ISO collaborates closely with the International Electrotechnical Commission (IEC) on all matters of

electrotechnical standardization.

The procedures used to develop this document and those intended for its further maintenance are

described in the ISO/IEC Directives, Part 1. In particular the different approval criteria needed for the

different types of ISO documents should be noted. This document was drafted in accordance with the

editorial rules of the ISO/IEC Directives, Part 2 (see www.iso.org/directives).

Attention is drawn to the possibility that some of the elements of this document may be the subject of

patent rights. ISO shall not be held responsible for identifying any or all such patent rights. Details of

any patent rights identified during the development of the document will be in the Introduction and/or

on the ISO list of patent declarations received (see www.iso.org/patents).

Any trade name used in this document is information given for the convenience of users and does not

constitute an endorsement.

For an explanation on the meaning of ISO specific terms and expressions related to conformity

assessment, as well as information about ISO’s adherence to the WTO principles in the Technical

Barriers to Trade (TBT) see the following URL: Foreword - Supplementary information.

The committee responsible for this document is ISO/TC 107, Metallic and other inorganic coatings,

Subcommittee SC 4, Hot dip coatings (galvanized, etc.).
iv © ISO 2016 – All rights reserved
---------------------- Page: 10 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
ISO 17668:2016(E)
Introduction

Sherardizing is a thermal diffusion coating process in which ferrous articles are heated in the presence

of a sherardizing mixture consisting of zinc dust with or without an inert material.

The process is commonly performed in closed, slowly rotating or fixed containers at temperatures

ranging from around 300 °C to 500 °C. The normal processing temperature is below the melting point

of zinc (419 °C).

During the process, zinc reacts with the surface to form inter-metallic layers on ferrous articles.

A coating thickness of 10 µm to 75 µm (and higher if required) can be achieved. The coating thickness is

accurately controlled by the amount of zinc dust, processing time and temperature. The coating closely

follows the contours of the base material and uniform coating thicknesses are produced on articles,

including those of irregular shape.

After sherardizing, the container load is cooled down. A screening process separates the sherardized

articles from the unused sherardizing mixture. The articles, with the zinc-iron inter-metallic layers, are

eventually post-treated (by phosphating, chromating or another suitable passivation process) resulting

in a clean and passivated surface.

It is common to use articles coated with zinc-iron inter-metallic layers as a primer or base-coat for

duplex-systems.

For additional information about the sherardizing process and the application possibilities of

sherardized articles, see Reference [12] and Reference [13].
Sherardizing (thermal diffusion coating) is also known as the following:
— diffusion zinc plating (Germany);
— thermal diffusion coating (Russia);
— thermal diffusion galvanizing (Ukraine);
— vapour galvanizing (UK);
— zinc diffusion coating (USA);
— zinc inter-metallic coating (Russia);
— zinc thermo diffusion galvanizing (Israel).

In China, Europe and the USA, the common name for the thermal diffusion coating process is

sherardizing.
© ISO 2016 – All rights reserved v
---------------------- Page: 11 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
---------------------- Page: 12 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
INTERNATIONAL STANDARD ISO 17668:2016(E)
Zinc diffusion coatings on ferrous products — Sherardizing
— Specification
1 Scope

This International Standard specifies minimum thickness requirements for six classes of zinc diffusion

layers applied to ferrous products by the sherardizing process for the purpose of protection against

corrosion and wear.

This International Standard does not specify any requirements for the surface condition (finish or

roughness) of the basis material before sherardizing.

Post-treatments (conversion coatings), after-treatments or organic over-coatings (Duplex) of

sherardized articles are not in the scope of this International Standard.
NOTE 1 For general information about post-treatments, see Annex C and Annex D.

This International Standard does not apply to sherardized products (e.g. fasteners, tubes) for which

specific standards exist and which might include additional requirements or requirements which are

different from those of this International Standard.

NOTE 2 Individual product standards can incorporate this International Standard for the coating by quoting

its number, or can incorporate it with modification specific to the product.
2 Normative references

The following documents, in whole or in part, are normatively referenced in this document and are

indispensable for its application. For dated references, only the edition cited applies. For undated

references, the latest edition of the referenced document (including any amendments) applies.

ISO 1460, Metallic coatings — Hot dip galvanized coatings on ferrous materials — Gravimetric

determination of the mass per unit area

ISO 2064, Metallic and other inorganic coatings — Definitions and conventions concerning the

measurement of thickness

ISO 2178, Non-magnetic coatings on magnetic substrates — Measurement of coating thickness —

Magnetic method
ISO 2808, Paints and varnishes — Determination of film thickness
ISO 10474, Steel and steel products — Inspection documents
3 Terms and definitions

For the purposes of this document, the terms and definitions given in ISO 2064 and the following apply.

3.1
sherardizing process

zinc diffusion coating process in which articles are heated in close contact with a sherardizing mixture

(3.3), commonly performed in a closed slowly rotating container or a fixed (non-rotating) container, to

form sherardized layers (3.2)
© ISO 2016 – All rights reserved 1
---------------------- Page: 13 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
ISO 17668:2016(E)
3.2
sherardized layer
zinc diffusion layer

zinc diffusion coating consisting of zinc-iron alloy layers obtained by sherardizing

Note 1 to entry: The “sherardized layer” is referred to in this International Standard as “coating”.

Note 2 to entry: The sherardized layer may subsequently be post-treated by phosphating, chromating or another

suitable passivation process (guidance for these post-treatments are given in Annex C and Annex D).

3.3
sherardizing mixture

mixture consisting of mainly zinc dust, with or without other process-supporting ingredients

Note 1 to entry: Zinc dust is also known as zinc powder.
3.4
mass of the zinc diffusion layer
total mass of zinc/iron alloys per unit area of surface

Note 1 to entry: The mass of the zinc diffusion layer is expressed in grams per square metre (g/m ).

3.5
thickness of the zinc diffusion layer
total zinc diffusion layer thickness consisting of zinc/iron alloys

Note 1 to entry: The thickness of the zinc diffusion layer is expressed in micrometre (µm).

3.6
significant surface

part of the article covered or to be covered by the zinc diffusion layer (3.2) and for which these coating is

essential for serviceability and/or appearance and where the layer will meet all the specified requirements

3.7
control sample
article, or group of articles, from a lot which is selected for testing
3.8
reference area

area within which a specified number of single measurements is required to be made

3.9
local thickness of the zinc diffusion layer

mean value of zinc diffusion layer thickness obtained from the specific number of measurements within

a reference area (3.8) for a magnetic or electro-magnetic test or the single value of a gravimetric test

Note 1 to entry: Guidance for the methods of measurement of the zinc diffusion layer thickness is given in

6.2.2 and Annex B.
3.10
mean thickness of the zinc diffusion layer

average value of the local zinc diffusion layer thicknesses of different reference areas (3.8)

Note 1 to entry: In case there is only one reference area (3.8), the mean zinc diffusion layer thickness is the same

as the local zinc diffusion layer thickness.
3.11
inspection lot

one or more articles of the same type and size comprising either a single order, a single delivery load or

the number of articles identified as a lot by the sherardizer
2 © ISO 2016 – All rights reserved
---------------------- Page: 14 ----------------------
SIST EN ISO 17668:2016
ISO 17668:2016(E)
3.12
acceptance inspection

inspection of an inspection lot (3.11) at the sherardizer’s works (unless otherwise specified)

4 General requirements
4.1 Surface condition base material
The surface of the base material should be clean before sherardizing.

Surface contamination that cannot be removed by grit blasting should be removed prior to the

mechanical pre-treatment process. The responsibility of removing the contamination should be agreed

upon between the sherardizer and purchaser.

The surface condition of the base material, the mass of the parts and the sherardizing conditions can

affect the appearance, the thickness, surface roughness and the physical and mechanical properties of

the coating. This International Standard does not define any requirements regarding these properties.

NOTE Guidance on these parameters can be found in ISO 14713-3:2009, Clause 4.
4.2 Information to be supplied by the purchaser
Information shall be supplied by the purchaser in accordance with A.1 and A.2.
5 Acceptance inspection and sampling

Acceptance inspection shall be undertaken before the products leave the sherardizer’s custody, unless

otherwise specified at the time of ordering by the purchaser.

Acceptance inspection involves the assessment of appearance of the coated article and testing the

thickness. The results of other tests of the coated article are normally not provided. Other tests will

only be carried out by agreement between purchaser and sherardizer made at the time of ordering.

A control sample for thickness testing shall be taken randomly from each inspection lot selected for

testing. The minimum number of articles to form the control sample shall be taken in accordance

with Table 1.

Alternatively, sampling procedures selected from ISO 2859-1, ISO 2859-2, and ISO 2859-3 can be used.

Table 1 — Control sample size related to batch size
Number of articles in the Minimum number of
batch articles in the control
sample
1 to 3 All
4 to 500 3
501 to 1 200 5
1 201 to 3 200 8
3 201 to 10 000 13
Above 10 000 20
...

2003-01.Slovenski inštitut za standardizacijo. Razmnoževanje celote ali delov tega standarda ni dovoljeno.Cinkove difuzijske prevleke na železovih izdelkih - Šeradiranje - Zahteve (ISO/DIS 17668:2014)Zink-Diffusionsbeschichtungen auf Eisen - Sherardisieren - Anforderungen (ISO/DIS 17668:2014)Revêtements par diffusion de zinc sur les produits ferreux - Shérardisation - Spécification (ISO/DIS 17668:2014)Zinc diffusion coatings on ferrous products - Sherardizing - Specification (ISO/DIS 17668:2014)25.220.40Kovinske prevlekeMetallic coatingsICS:Ta slovenski standard je istoveten z:prEN ISO 17668oSIST prEN ISO 17668:2014de01-september-2014oSIST prEN ISO 17668:2014SLOVENSKI

STANDARD
oSIST prEN ISO 17668:2014
EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE
ENTWURF prEN ISO 17668
Juli 2014 ICS 25.220.40 Vorgesehen als Ersatz für EN 13811:2003Deutsche Fassung

Zink-Diffusionsbeschichtungen auf Eisen - Sherardisieren - Anforderungen (ISO/DIS 17668:2014)

Zinc diffusion coatings on ferrous products - Sherardizing - Specification (ISO/DIS 17668:2014)

Revêtements par diffusion de zinc sur les produits ferreux -Shérardisation - Spécification (ISO/DIS 17668:2014) Dieser Europäische Norm-Entwurf wird den CEN-Mitgliedern zur parallelen Umfrage vorgelegt. Er wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 262 erstellt.

Wenn aus diesem Norm-Entwurf eine Europäische Norm wird, sind die CEN-Mitglieder gehalten, die CEN-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.

Dieser Europäische Norm-Entwurf wurde vom CEN in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch) erstellt. Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum des CEN-CENELEC mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

Die Empfänger dieses Norm-Entwurfs werden gebeten, mit ihren Kommentaren jegliche relevante Patentrechte, die sie kennen, mitzuteilen und unterstützende Dokumentationen zur Verfügung zu stellen.

Warnvermerk : Dieses Schriftstück hat noch nicht den Status einer Europäischen Norm. Es wird zur Prüfung und Stellungnahme vorgelegt. Es kann sich noch ohne Ankündigung ändern und darf nicht als Europäischen Norm in Bezug genommen werden.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION
CEN-CENELEC Management-Zentrum:
Avenue Marnix 17,

B-1000 Brüssel © 2014 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.Ref. Nr. prEN ISO 17668:2014 DoSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 2 Inhalt

Seite Vorwort ................................................................................................................................................................3 Einleitung .............................................................................................................................................................4 1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5 2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................5 3 Begriffe ...................................................................................................................................................6 4 Allgemeine Anforderungen ...................................................................................................................7 4.1 Allgemeines ............................................................................................................................................7 4.2 Informationen, die der Auftraggeber zur Verfügung stellen muss ...................................................7 5 Annahmeprüfung und Probenahme ....................................................................................................7 6 Eigenschaften des Überzugs ................................................................................................................8 6.1 Aussehen ................................................................................................................................................8 6.2 Schichtdicke ...........................................................................................................................................9 6.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................9 6.2.2 Prüfverfahren .........................................................................................................................................9 6.2.3 Referenzflächen .....................................................................................................................................9 6.2.4 Magnetisches Verfahren oder elektromagnetisches Verfahren .................................................... 10 6.2.5 Gravimetrisches Verfahren ................................................................................................................ 10 6.2.6 Anforderungen an die Schichtdicke ................................................................................................. 10 6.3 Annahmekriterien ............................................................................................................................... 11 7 Werksbescheinigung .......................................................................................................................... 11 Anhang A (normativ)

Informationen, die der Auftraggeber dem Hersteller zur Verfügung stellen muss ..................................................................................................................................................... 12 A.1 Obligatorische Angaben .................................................................................................................... 12 A.2 Zusätzliche Angaben .......................................................................................................................... 12 Anhang B (informativ)

Bestimmung der Schichtdicke ............................................................................... 13 B.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 13 B.2 Mikroskopisches Querschliffverfahren ............................................................................................ 13 B.3 Berechnung der Beschichtungsdicke aus der flächenbezogenen Masse (Referenzverfahren) ............................................................................................................................ 13 Anhang C (informativ)

Allgemeine Informationen ....................................................................................... 15 C.1 Sherardisierungsverfahren ................................................................................................................ 15 C.2 Grundwerkstoff ................................................................................................................................... 15 C.3 Nachbehandlungen (en: post treatments) ....................................................................................... 15 C.4 Nachträgliche Behandlungen (en: after treatments) ....................................................................... 15 C.5 Aussehen ............................................................................................................................................. 16 C.6 Haftung ................................................................................................................................................ 16 C.7 Überzugsdicke .................................................................................................................................... 16 C.8 Zusätzliches Spiel an Verbindungsteilen mit Gewinde .................................................................. 17 Anhang D (informativ)

Korrosionsbeständigkeit von sherardisierten Überzügen .................................. 18 D.1 Allgemeine Informationen .................................................................................................................. 18 D.2 Nachbehandlung und Passivieren .................................................................................................... 18 D.3 Duplex-Systeme .................................................................................................................................. 18 Literaturhinweise ............................................................................................................................................. 19

oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 3 Vorwort Dieses Dokument (prEN ISO 17668:2014) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 107 „Metallic and other inorganic coatings“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 262 „Metallische und andere anorganische Überzüge“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom BSI gehalten wird. Dieses Dokument ist derzeit zur parallelen Umfrage vorgelegt. Anerkennungsnotiz Der Text von ISO/DIS 17668:2014 wurde vom CEN als prEN ISO 17668:2014 ohne irgendeine Abänderung genehmigt. oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 4 Einleitung Sherardisieren ist eine Diffusionsbeschichtung, bei der Gegenstände in Anwesenheit eines Sherardisierungsgemisches aus Zinkstaub mit oder ohne einem inerten oder nicht inerten Material oder nur Zinkstaub erhitzt werden. Das Verfahren wird im Allgemeinen in langsam rotierenden oder feststehenden geschlossenen Behältern bei Temperaturen zwischen etwa 300 °C und 500 °C durchgeführt. Die übliche Sherardisierungstemperatur liegt unterhalb des Schmelzpunktes von Zink (419 °C). Während des Verfahrens werden auf der Oberfläche von Eisenwerkstoffen Zink-Eisen-Legierungen (intermetallische Schichten) gebildet. Erreichbar ist eine Schichtdicke von 10

größere Dicken). Die Schichtdicke ist durch Zinkstaubmenge, Dauer und Temperatur des Verfahrens exakt kontrollierbar. Die Schicht passt sich den Konturen des Grundwerkstoffs sehr genau an, und auch auf Gegenständen mit unregelmäßiger Form werden gleichmäßige Schichten erzeugt. Nach dem Sherardisieren werden die Behälter abgekühlt. Durch Screening werden die sherardisierten Gegenstände und das unverbrauchte Sherardisierungsgemisch getrennt. Die aus einer Zink-Eisen-Legierung gebildete Schicht wird normalerweise anschließend nachbehandelt (durch Phosphatieren, Chromatieren oder nach einem anderen geeigneten Verfahren passiviert), sodass eine staubfreie und saubere Oberfläche entsteht. Mit Zink-Eisen-Legierungen gebildete Schichten dienen üblicherweise als Primer oder Grundschicht für Duplex-Systeme. Das Sherardisieren (Zink-Diffusionsbeschichten) wird auch bezeichnet als:  Diffusion zinc plating (Deutschland)  Thermal diffusion coating (Russland)  Thermal diffusion galvanizing (Ukraine)  Vapor galvanizing (UK)  Zinc diffusion coating (USA)  Zinc inter-metallic coating (Russland)  Zinc thermo diffusion galvanizing (Israel) In China, Europa und den USA ist die übliche Bezeichnung für das Thermodiffusionsverfahren Sherardisieren.

oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 5 1 Anwendungsbereich Diese ISO-Norm legt die Anforderungen an die Mindestschichtdicke für sechs Klassen von Zinküberzügen, die zum Schutz vor Korrosion und Verschleiß mithilfe des Sherardisierungsverfahrens auf Eisenwerkstoffe aufgebracht wurden, fest. Diese Norm legt keine Anforderungen an den Zustand der Oberfläche (Oberflächenbeschaffenheit oder Rauheit) des Grundwerkstoffs vor dem Sherardisieren fest. Nachbehandlungen (Konversionsschichten), nachträgliche Behandlungen oder organische Beschichtungen (Duplex-Systeme) von sherardisierten Bauteilen werden von der vorliegenden Norm nicht erfasst. ANMERKUNG Allgemeine Informationen zu den Nachbehandlungen sind Anhang C und Anhang D zu entnehmen. Die vorliegende Norm gilt nicht für sherardisierte Produkte (z. B. Befestigungselemente, Rohre), für die es besondere Normen gibt und für die zusätzliche Anforderungen oder von dieser Norm abweichende Anforderungen gelten. ANMERKUNG Einzelne Produktnormen können durch Angabe der Nummer auf die vorliegende Norm für Überzüge verweisen oder dürfen sie mit produktspezifischen Modifikationen integrieren. 2 Normative Verweisungen Die folgenden Dokumente, die in diesem Dokument teilweise oder als Ganzes zitiert werden, sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen). ISO 1460, Metallic coatings — Hot dip galvanized coatings on ferrous materials — Gravimetric determination of the mass per unit area ISO 1463, Metallic and oxide coatings — Measurement of coating thickness — Microscopic method ISO 2064, Metallic and other inorganic coatings — Definitions and conventions concerning the measurements of thickness ISO 2178, Non-magnetic coatings on magnetic substrates — Measurement of coating thickness — Magnetic method ISO 2808, Paint and varnishes — Determination of film thickness ISO 2859-1, Sampling procedures for inspection by attributes — Part 1: Sample plans indexed by accepted quality levels (AQL) for lot-by-lot-inspection ISO 2859-2, Sampling procedures for inspection by attributes — Part 2: Sample plans indexed by limited quality (LQ) for isolated lot inspection ISO 2859-3, Sampling procedures for inspection by attributes — Part 3: Skip-lot sampling procedures ISO 3882, Metallic and other inorganic coatings — Review of methods of measurements of thickness ISO 10474, Steel and steel products — Inspection documents oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 6 3 Begriffe Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. 3.1 Sherardisieren Zinkdiffusionsverfahren, bei dem Bauteile im engen Kontakt mit einem Sherardisierungsgemisch (siehe 3.3) erhitzt werden, üblicherweise in einem langsam rotierenden oder feststehenden (nicht rotierendem) geschlossenen Behälter zur Bildung von sherardisierten Schichten 3.2 sherardisierte Schicht

(Zink-Diffusionsschicht) aus Zink-Eisen-Legierung bestehende Zink-Diffusionsbeschichtung, die beim Sherardisieren erzeugt wird ANMERKUNG 1 „Sherardisierte Überzüge“ werden in der vorliegenden Norm nachfolgend als „Beschichtung“ bezeichnet. ANMERKUNG 2 Die durch Sherardisierung erzeugte Beschichtung darf anschließend durch Phosphatieren, Chromatieren nachbehandelt oder nach einem anderen geeigneten Verfahren passiviert werden (Hinweise zu diesen Nachbehandlungen sind in Anhang C und Anhang D enthalten). 3.3 Sherardisierungsgemisch Gemisch aus hauptsächlich Zinkstaub mit oder ohne andere prozessfördernde Bestandteile und mit oder ohne einem inerten Material, z. B. Sand oder Aluminiumoxid ANMERKUNG Zinkstaub wird auch als Zinkpulver bezeichnet. 3.4 Schichtmasse Gesamtmasse der Zink-Eisen-Legierungen je Flächeneinheit ANMERKUNG Die Masse des Überzugs wird in Gramm je Quadratmeter (g/m2) angegeben. 3.5 Schichtdicke Gesamtdicke der Zink-Diffusionsschicht aus Zink-Eisen-Legierungen

ANMERKUNG Die Schichtdicke wird in Mikrometer (µm) angegeben. 3.6 wesentliche Oberfläche der von der Beschichtung bedeckte oder zu bedeckende Teil des Bauteils, für den der Überzug für den Gebrauchswert und/oder das Aussehen wesentlich ist und die Beschichtung alle vorgeschriebenen Anforderungen erfüllen muss 3.7 Stichprobe Bauteil oder Gruppe von Bauteilen, das bzw. die für Prüfzwecke aus einem Los ausgewählt wurde(n) 3.8 Referenzfläche Fläche, innerhalb der eine festgelegte Anzahl von Einzelmessungen vorgeschrieben ist 3.9 örtliche Schichtdicke der mit einem magnetischen oder elektromagnetischen Prüfverfahren aus einer Anzahl von Messungen innerhalb einer Referenzfläche bestimmte Mittelwert der Schichtdicke oder der Einzelwert einer gravimetrischen Prüfung ANMERKUNG 6.2.2 und Anhang B enthalten Anleitungen zu den Verfahren zur Bestimmung der Schichtdicke. oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 7 3.10 Schichtdicke Mittelwert der örtlichen Schichtdicke unterschiedlicher Referenzflächen; ist nur eine Referenzfläche vorhanden, entspricht die mittlere Schichtdicke der örtlichen Schichtdicke 3.11 mittlere Schichtmasse Mittelwert der Masse des Überzugs, die entweder mittels einer nach Abschnitt 5 ausgewählten Stichprobe, mittels Prüfungen nach ISO 1460 oder durch Umrechnen der mittleren Schichtdicke (siehe 3.10) bestimmt wurde 3.12 Prüflos ein oder mehrere Bauteil(e) gleicher Art und Größe, die entweder eine Einzelbestellung oder eine Einzel-lieferung oder die vom Anwender des Sherardisierungsverfahrens (Hersteller) als ein Los gekennzeichnete Anzahl von Bauteilen umfassen 3.13 Abnahmeprüfung Prüfung eines Prüfloses im Werk des Herstellers (sofern nichts anderes festgelegt wurde) 4 Allgemeine Anforderungen 4.1 Allgemeines Die vorliegende Norm legt für sechs Klassen von Zinkbeschichtungen (siehe 6.2) Anforderungen an die Mindestüberzugsdicke fest. Der Zustand der Oberfläche des Grundwerkstoffs, die Masse der Bauteile und die Sherardisierungs-bedingungen können das Aussehen, die Dicke, die Oberflächenrauheit sowie die physikalischen und mechanischen Eigenschaften der Beschichtung beeinflussen. Die vorliegende Norm legt keine Anforderungen an diese Eigenschaften fest. ANMERKUNG Hinweise zu diesen Kenngrößen können ISO 14713-3 [1] entnommen werden. 4.2 Informationen, die der Auftraggeber zur Verfügung stellen muss Der Auftraggeber muss die in Anhang A.1, Obligatorische Angaben, und Anhang A.2, Zusätzliche Angaben, aufgeführten Informationen zur Verfügung stellen. 5 Annahmeprüfung und Probenahme Falls zum Zeitpunkt der Bestellung vom Käufer nichts anderes festgelegt wurde, ist die Annahmeprüfung durchzuführen, bevor die Erzeugnisse den Betrieb des Herstellers verlassen. Zur Annahmeprüfung gehört die Beurteilung des Aussehens des beschichteten Bauteils und die Prüfung der Überzugsdicke. Die Ergebnisse anderer Prüfungen des beschichteten Bauteils werden üblicherweise nicht zur Verfügung gestellt. Andere Prüfungen sind nur durchzuführen, wenn das zum Zeitpunkt der Bestellung zwischen Hersteller und Käufer vereinbart wurde. Eine Stichprobe (3.7) für die Prüfung der Schichtdicke ist nach dem Zufallsprinzip aus jedem der zur Prüfung ausgewählten Prüflose (3.13) zu entnehmen. Die Mindestanzahl der zur Bildung einer Stichprobe erforderlichen Teile ist nach Tabelle 1 zu entnehmen. Alternativ dürfen die Probenahmeverfahren nach ISO 2859 angewendet werden. oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 8 Tabelle 1 — Stichprobenumfang in Beziehung zur Losgröße Anzahl der Teile im Los Mindestanzahl der Teile innerhalb der Stichprobe 1 bis 3 alle 4 bis 500 3 501 bis 1200 5 1201 bis 3200 8 3201 bis 10000 13 über 10000 20

6 Eigenschaften des Überzugs 6.1 Aussehen Die sherardisierte Schicht hat ein graues (mattes oder glänzendes) Aussehen und darf Kratzer aufweisen, die von der üblichen Berührung mit anderen Bauteilen bei der Verarbeitung oder Lagerung stammen. Auf Grund der Härte des Überzugs sind derartige Kratzer nur oberflächlich und für die Korrosionsbeständigkeit des Bauteils ohne nachteilige Wirkung. Die Beschichtung weist eine bestimmte für die Zink-Eisen-Legierung typische Oberflächenrauheit auf. ANMERKUNG 1 ISO 14713-3 [1] enthält weitere Hinweise. Die Bildung von (grau-)weißen Korrosionsprodukten (Weißrostbildung) – hauptsächlich die Bildung von Zinkoxid während der Lagerung unter feuchten Bedingungen nach dem Sherardisieren – darf kein Grund für Zurückweisung sein. ANMERKUNG 2 „Oberflächenrauheit“ und „graues (mattes oder glänzendes) Aussehen“ sind relative Begriffe. Diese Eigenschaften können durch die Zusammensetzung des Grundwerkstoffs und den Zustand der Oberfläche des Grundwerkstoffs beeinflusst werden. Es ist nicht möglich, eine Definition des Aussehens und der Oberflächen-beschaffenheit des Überzugs festzulegen, die alle Anforderungen der Praxis umfasst. Falls zum Zeitpunkt der Bestellung vom Käufer nichts anderes festgelegt und mit dem Hersteller vereinbart wurde, dürfen keine Flächen ohne Zinkdiffusionsschicht vorhanden sein. Aufgrund derartiger Flächen zurückgewiesene Bauteile müssen erneut sherardisiert und in Übereinstimmung mit dem Käufer geprüft werden. Falls zum Zeitpunkt der Bestellung vom Käufer nichts anderes festgelegt und mit dem Hersteller vereinbart wurde, ist eine orange-braune Verfärbung der sherardisierten Bauteile zum Zeitpunkt der Lieferung nicht zulässig. Aufgrund derartiger Verfärbungen zurückgewiesene Bauteile müssen erneut sherardisiert und in Überein-stimmung mit dem Käufer geprüft werden. oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 9 6.2 Schichtdicke 6.2.1 Allgemeines Durch Sherardisierungsverfahren aufgebrachte Beschichtungen dienen dem Schutz der Eisenwerkstoffe vor Korrosion und Verschleiß. Die Gebrauchsdauer derartiger Überzüge unter bestimmten Umgebungs-bedingungen ist der Dicke des Überzugs annähernd proportional (siehe ISO 14713-1 [2]). 6.2.2 Prüfverfahren Die örtliche Schichtdicke ist mit dem magnetischen Verfahren (ISO 2178) oder dem elektromagnetischen Verfahren (ISO 2808), auch in ISO 3882 beschrieben, zu bestimmen. Diese beiden Verfahren sind im Allgemeinen für die regelmäßigen werkseigenen Qualitätskontrollen am besten geeignet. Mit dem gravimetrischen Verfahren (ISO 1460) kann die (mittlere) Masse der Beschichtung bestimmt werden. Die Schichtdicke kann durch Division der flächenbezogenen mittleren Masse der Beschichtung durch die Nennschichtdichte der Schicht (7,2 g/cm3) berechnet werden (siehe 6.2.5). Wurde eine ausreichende Anzahl an Messungen innerhalb einer Referenzfläche (siehe 6.2.3) durchgeführt, wird mit dem magnetischen Verfahren oder elektromagnetischen Verfahren die gleiche Überzugsdicke bestimmt, wie beim gravimetrischen Verfahren. Aus praktischen Erwägungen werden innerhalb der Referenzfläche mindestens 5 magnetische oder elektro-magnetische Messungen durchgeführt (siehe 6.2.4). Im Streitfall ist das gravimetrische Verfahren (ISO 1460) anzuwenden. Das mikroskopische Querschliffverfahren (ISO 1463) wird nicht empfohlen, weil es als zerstörendes Prüfverfahren für die regelmäßige Qualitätskontrolle als ungeeignet gilt und weil es sich nur auf eine einzelne Partie bezieht. Dieses Verfahren kann jedoch für besondere Qualitätskontrollen, die zwischen Anwender und Hersteller zum Zeitpunkt der Bestellung vereinbart wurden, angewendet werden. Das mikroskopische Querschliffverfahren ist außerdem im Labor zur Untersuchung des Gefüges von Beschichtungen aus Zink-Eisen-Legierungen geeignet. ANMERKUNG 1 Messungen zur Bestimmung der Schichtdicke dürfen nur an sauberen, gewaschenen Oberflächen durchgeführt werden. Ist das Reinigen und/oder Passivieren nicht Teil des Beschichtungsvorgangs, müssen die Proben für die Überzugsdickenbestimmung separat gereinigt werden. ANMERKUNG 2 Anhang B enthält zusätzliche Angaben und Hinweise zur Bestimmung der Schichtdicke. 6.2.3 Referenzflächen Für die magnetische, elektromagnetische oder gravimetrische Prüfung sind Anzahl und Lage der Referenzflächen und deren Größe unter Berücksichtigung der Form und der Größe des Teils bzw. der Teile zu wählen, damit ein Ergebnis erzielt wird, das für die mittlere flächenbezogene Masse der Schicht so repräsentativ wie möglich ist. Bei Bauteilen mit komplexer Form, für die keine geeignete Referenzfläche zur Bestimmung der Schichtdicke mit dem magnetischen oder elektromagnetischen Verfahren festgelegt werden kann, ist das gravimetrische Verfahren anzuwenden. Sofern zwischen Käufer und Hersteller vereinbart, kann alternativ das mikroskopische Querschliffverfahren angewendet werden.

Bei Bauteilen, deren wesentliche Oberfläche mindestens 10 cm2 beträgt, muss auf jedem Bauteil der Stichprobe mindestens eine Referenzfläche zur Verfügung stehen. Der Stichprobenumfang ist in Tabelle 1 (Abschnitt 5) angegeben. oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 10 Bei Bauteilen, deren wesentliche Oberfläche kleiner als 10 cm2 ist, muss eine ausreichende Anzahl von Bauteilen in Gruppen zusammengefasst werden, so dass für eine einzelne Referenzfläche mindestens 10 cm2 zur Verfügung stehen. Folglich muss die Gesamtanzahl der geprüften Bauteile gleich der Anzahl der für die Bildung einer Referenzfläche erforderlichen Bauteile, multipliziert mit der Gesamtanzahl der in einer Stichprobe enthaltenen Bauteile nach Tabelle 1 sein (oder der Gesamtanzahl der sherardisierten Bauteile, falls dies der geringere Wert ist). Alternativ dürfen die Probenahmeverfahren nach ISO 2859 angewendet werden. 6.2.4 Magnetisches Verfahren oder elektromagnetisches Verfahren Die Referenzflächen müssen innerhalb der wesentlichen Oberflächen liegen. Auf jeder Referenzfläche sind mit dem magnetischen oder elektromagnetischen Verfahren mindestens fünf Prüfwerte zu bestimmen. Weil bei diesem Verfahren die Oberflächen, auf denen die einzelnen Messungen durchgeführt werden, sehr klein sind, können die Einzelmesswerte geringer sein (typischerweise bis 15 %) als die Werte der örtlichen Überzugsdicke. Dies ist ohne Bedeutung, solange der Mittelwert (der Überzugsdicke) über die gesamte einzelne Referenzfläche gleich oder größer als der Mindestwert der örtlichen Überzugsdicke ist. Falls mehr als fünf Bauteile erforderlich sind, um eine Referenzfläche von mindestens 10 cm2 bereitzustellen, ist mit dem magnetischen Verfahren an jedem Bauteil eine Einzelmessung durchzuführen, falls eine ausreichend große wesentliche Oberfläche vorhanden ist. Falls solch eine ausreichend große Oberfläche nicht vorhanden ist, muss das in ISO 1460 angegebene gravimetrische Verfahren angewandt werden. 6.2.5 Gravimetrisches Verfahren Die flächenbezogene Masse der Beschichtung

muss nach ISO 1460 in Gramm je Quadratmeter bestimmt werden. Dieser Wert kann in die örtliche Beschichtung in µm umgerechnet werden, indem er durch die Nenndichte des Überzugs (7,2 g/cm3 oder 7,2 g/µm × m2) dividiert wird. Die mittlere Dicke des Überzugs L in µm ist gegeben durch: L [µm] = ∆M [g]/(A[m2] × 7,2 [g]/[µm × [m2] Dabei ist L die mittlere Dicke der Beschichtung ∆M die Differenz aus der Masse eines beschichteten und eines unbeschichteten Bauteils; A die Oberfläche des Bauteils. Im Streitfall ist dieses Verfahren als Referenzverfahren zu verwenden. 6.2.6 Anforderungen an die Schichtdicke In Tabelle 2 sind die Anforderungen an die Schichtdicke für sechs Überzugsklassen angegeben. oSIST prEN ISO 17668:2014

prEN ISO 17668:2014 (D) 11 Tabelle 2 — Überzugsdicke Schichtdickenklasse Kleinste örtliche Schichtdicke µm Kleinste örtliche Schichtmasse g/cm2 Klasse 10 10 72 Klasse 15 15 108 Klasse 30 30 216 Klasse 45 45 324 Klasse 60 60 432 Klasse 75 75 540 ANMERKUNG 1 Die in Tabelle 2 angegebenen sechs Schichtdickenklassen sind für die meisten Anwendungen geeignet. ANMERKUNG 2 Schichten der Klasse 10 werden am häufigsten als Primer für besondere Anwendungen verwendet, die anschließend überstrichen oder versiegelt werden, siehe Anhang C: Überzüge C 6 der Klasse 10 ohne Nachbehandlung (en: post treatment) oder nachträgliche Behandlung (en: after treatment) werden für den ausschließ-lichen Zweck des Korrosionsschutzes nicht empfohlen. ANMERKUNG 3 Schichtdicken der Klasse 15, Klasse 30 und Klasse 45 erfüllen die Anforderungen der meisten Anwendungen von sherardisierten Bauteilen, einschließlich der Anforderungen an Duplex-Systeme (Duplex-Systeme liegen außerhalb des Anwendungsbereichs dieser Norm, siehe EN 13438 [3] und EN 15773 [4]). ANMERKUNG 4 Falls größere Schichtdicken, z. B. Klasse 60 und Klasse 75, vorgeschrieben sind, kann eine besondere Vorbehandlung des Grundwerkstoffs erforderlich sein. Der Käufer sollte in solchen Fällen den Rat des Herstellers einholen. Sind bei extrem aggressiven Bedingungen Schichten über 75 µm vorgeschrieben und/oder ist eine außergewöhnlich lange Gebrauchsdauer gefordert, sollte deren Spezifikation zwischen Hersteller und Käufer vereinbart werden. ANMERKUNG 5 Die örtliche Schichtdicke darf nur in Bezug auf die nach 6.2.3 gewählten Referenzflächen bestimmt werden.

6.3 Annahmekriterien Bei der Prüfung nach 6.2.2 darf die örtliche Schichtdicke für die entsprechende Anzahl von Referenzflächen die in 6.2.6, Tabelle 2, angegebenen Werte nicht unterschreiten. Falls die örtliche Schichtdicke an einer Stichprobe nicht den Anforderungen der Tabelle 2 entspricht, muss das Doppelte der ursprünglichen Anzahl der Bauteile (oder sämtliche Teile, falls dies die kleinere Anzahl ist) aus dem Los entnommen und geprüft werden. Wenn diese größere Stichprobe den Anforderungen der Tabelle 2 entspricht, ist das Los als konform zu bewerten. Falls die größere Anzahl von Stichproben die Anforderungen nicht erfüllt, ist dies ein Grund für die Zurückweisung des Loses. Falls das Los zurückgewiesen wird, dürfen einzelne Bauteile zur Nachprüfung vorgelegt werden. 7 Werksbescheinigung Falls der Käufer verlangt, muss der Hersteller die Übereinstimmung mit den Anforderungen der vorliegenden Norm durch eine Werksbescheinigung belegen (siehe ISO 10474). Eine derartige Bescheinigung muss zum Zeit

...

Questions, Comments and Discussion

Ask us and Technical Secretary will try to provide an answer. You can facilitate discussion about the standard in here.